Die meisten sind leider (in den letzten Jahren) über die Regenbogenbrücke gegangen, sollen aber nicht vergessen sein, daher werden sie hier in diesem Blog vorgestellt. (Ganz unten geht´s los)

Sonntag, 3. Februar 2019

Wir haben Blacky und Jacky geholt


Da ich jetzt schon so viele Jahre immer wieder Rennmäuse habe, war mir eigentlich klar, dass ich bald wieder Mäuschen in meinem Aquarium haben möchte. Ich hatte mich schon ein Weilchen umgesehen und habe mir 3 Mäuse-Mädels (2 schwarze und ein agouti mit weiß) in Holzgerlingen reservieren lassen. Auf diesem Video sieht man die Wuseltruppe:
Gestern habe ich dann also Klaus vom Bahnhof abgeholt und wir sind direkt nach Holzgerlingen 
gefahren. Alle 3 Mäuse waren total niedlich und ich war mir sicher, dass ich alle 3 mit nach Hause nehme. Nachdem wir sie aber ein Weilchen in der Box beobachtet haben, ist uns aufgefallen, dass eine der Mäuschen nach kurzer Zeit schon ganz still und geduckt im Einstreu saß.
Wir haben sie eine Weile weiter beobachtet und sie verhielt sich meist irgendwie unheimlich ruhig und nicht normal, im Vergleich mit den beiden anderen und den Mäusen, die ich bisher hatte. Sie war richtig süß aber wir haben dann doch beschlossen, dass ich nur zwei Mäuse mitnehme. 
Die Verkäuferin sagte mir schon bei der Reservierung, dass ich gerne auch nur 2 Mäuse nehmen kann und die dritte nicht alleine bleibt sondern erst einmal bei ihrer Mutter bleiben wird oder vergesellschaftet wird. Ich müsste mir darüber keinen Kopf machen. Nachdem sie das nochmals betonte, stand der Entschluss fest, denn ich wollte vermeiden, dass eine Maus evtl. gleich von den anderen gemobbt wird oder womöglich doch krank ist. Die Verkäuferin hat mir später auch noch eine Nachricht geschickt, dass die Kleine bei ihrer Mutter wieder "aufgetaut"ist und sicher bald einen neuen Platz findet.  
Wir sind also nur mit 2 Mäuschen nach Hause gefahren und haben dann beobachtet was die beiden Kleinen, sie heißen übrigens Blacky und Jacky zu ihrer neuen Behausung sagen. Die beiden sind quirlige kleine Mäuschen die allerdings wohl so viele Versteckmöglichkeiten und verschiedene Ebenen gar nicht kannten. Wir hatten das Gefühl sie konnten gar nicht fassen wie viel Platz sie haben und sie haben auch sehr lange gebraucht die oberen Ebenen zu erkunden. Es war nett dieses Mäusekino zu beobachten (mit 2 Stühlen vor dem Aqua und Eis) und nun leben sich Blacky und Jacky gerade ein. Sie müssen noch lernen, dass ich auch hier wohne und es keinen Grund gibt Alarm zu klopfen und ich denke, dann werden sie auch wieder so handzahm wie sie es dort im Hamsterlädle waren. Sie sind jedenfalls sehr putzige kleine Damen.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Ebby ist nun auch im Mäusehimmel

Heute früh habe ich Ebby ihr Futter gebracht und da ich sie schon am Vortag nicht gesehen hatte, habe ich etwas rumgeraschelt und genauer nach ihr geschaut. Leider habe ich sie dann in einem Eck des Aquariums tot aufgefunden. Wann sie genau gestorben ist, weiß ich gar nicht, da sie oftmals  geschlafen hat wenn ich morgens nach ihr geschaut habe oder abends beim Fernsehen saß. Nun habe ich ein etwas schlechtes Gewissen aber ändern kann ich das nicht mehr.
Das letzte Mal als ich sie gesehen habe, war sie putzmunter, kassierte Kürbiskern, Kokos und Cashewkern und man konnte nicht erkennen, dass es ihr schlecht ging. Sie musste also wenigstens nicht lange leiden.
Schade, jetzt ist die dritte der Schwestern auch gestorben. Sie war die sportlichste, trainierte fleißig im Laufrad und war sehr neugierig. Keine der anderen getraute sich so weit auf die Hand... und sie sogar auch einmal bis auf meine Schulter.
Als Elly und dann Emmy gestorben waren, wurde sie aber ruhiger und die Rollen und Eierkartons schredderte sie kaum noch. Vielleicht hat sie sich etwas allein gefühlt aber so einfach kann man ja keine Partner(in) dazusetzen. Sie hatte jedenfalls ein schönes Leben und vergnügt sich jetzt mit den anderen Mäuschen im Mäusehimmel. Tschüß meine Kleine!

Sonntag, 18. November 2018

Emmy im Mäusehimmel



In der Nacht ist nun ein weiteres Mäuschen in den Mäusehimmel gegangen. Gestern ist Emmy schon im Nest geblieben als es Futter gab und so war ich schon vorgewarnt.
Als heute früh wieder nur Ebby Leckereien abholte war klar, dass etwas nicht stimmt.
Ich habe dann auch eine Schwanzspitze entdeckt und beim Rascheln tat sich nichts. Da war klar, dass ich sie vorsichtig bergen muss und Emmy wohl gestorben ist.
Emmy war sehr aufgeweckt und neugierig aber was für sie nie in Frage kam, war Sport im Laufrad. Essen (vor allem Banane) war da eher ihr Ding und Krawall machen am Gitter wenn ich gemütlich fernsehen wollte. Das hatte sie sich von Elly abgeguckt und nach deren Tod übernommen.
Jetzt ist von den einst 3 Mäuschen, die ich im Januar 2017 in Esslingen im Tierpark geholt habe nur noch Ebby übrig, die nun etwas mehr Aufmerksamkeit und Abwechslung braucht.

Montag, 19. Februar 2018

Elly ist gestorben :-(



Als ich heute früh nach den Mäusen geschaut habe, war alles ruhig und sie haben noch geschlafen. Nach dem Büro habe ich wieder geschaut was sie so machen und sie gefüttert aber Elly ist nicht gekommen. Auch nachdem ich rumgeraschelt habe, hat sie sich nicht blicken lassen, was mich schon beunruhig hat.  

Das war kein gutes Zeichen und meine Befürchtung bewahrheitete sich als ich ihren kleinen, leblosen Körper gefunden habe. Sie war eine so süße, aufgeweckte Maus, die mit Vorliebe Mandarinen, Banane und Kürbiskerne naschte, sich diese aber auch ganz fleißig im Laufrad wieder abtrainierte. 
Jede der Mäuse hat eben doch einen eigenen Charakter und sie war echt eine Putzige, die nun viel zu früh (mit etwas mehr als einem Jahr) gestorben ist. Komm gut über die Regenbogenbrücke, kleine Elly!

Samstag, 26. August 2017

Das Mäuseheim ist nun viel größer

Ich habe euch ja noch gar nicht gezeigt wie sie die Behausung der Mäuse-Mädels verändert hat. Ich habe mir einen großen Gitteraufsatz für das Aqua gekauft, mit dem die 3 nun auch höhere Ebenen erreichen können und so mehr Auslauf haben. 
Ein Laufrad haben sie nun auch um was für die Fitness zu tun. Emmy hätte das am nötigsten aber sie mag die Lauferei darin nicht. 
Anfangs war ich nicht sicher, ob sie von den oberen Ebenen womöglich abstürzen oder war mir auch nicht sicher wie geschickt sie klettern, aber es ist für sie bisher nichts ein Problem gewesen und ich werde mittlerweile auch geschickter und schneller beim Neu-Einrichten. Gerade habe ich wieder alles neu gestaltet und die Mädels wuseln flink durch das Aqua und erobern die neue Behausung. Hier ein paar Eindrücke wie das Ganze so aussieht.

Wie man auf den Bildern sieht, hat sich Elly mittlerweile auch ziemlich verändert. Sie ist nun ziemlich dunkel geworden. Das konnte ich anfangs gar nicht glauben, als mir gesagt wurde, dass sie als Kohlfuchs bald anders aussehen wird.   









Sonntag, 5. Februar 2017

Die 3 Mädels erobern das Aqua

Nachdem es heute nicht mehr so kalt war und der Boden nicht mehr gefroren ist, konnte ich heute die kleine Lucie beerdigen. Das war irgendwie sehr strange sie im Gefrierschrank zu haben aber es ging nicht anders. Jetzt kann sie ihre letzte Etappe in den Mäusehimmel antreten.

Unterdessen machen mir meine drei kleinen Rennerchen ziemlich Spaß. Emmy ist eine Draufgängerin, mutig und neugierig, Ebby ist eine Schafferin, bei der man sich nicht zu schnell bewegen darf um sie nicht zu erschrecken (mittlerweile ist sie aber auch da recht cool) und Elly, die tatsächlich in der einen Woche schon dunkler wurde, ist sehr schüchtern. Ich habe mir schon Sorgen gemacht weil ich sie selten sehe und sie sich versteckt wenn ich den Deckel hoch mache aber seit gestern ist auch sie mutiger. 
Da die drei Kleinen aber immer beschäftigt sind und nicht viel kennen, ist es etwas schwer sie anzulocken. Cornflakes, Rosinen, Kürbiskerne… kennen sie nicht und schnuppern etwas ratlos aber auch das wird sich noch geben. Sie sind jedenfalls nette Mitbewohnerinnen. 

Samstag, 28. Januar 2017

Emmy, Ebby und Elly sind eingezogen

Irgendwie ist es doch immer das Selbe. Man denkt, es geht auch ohne Tiere und dann merkt man, dass einem was fehlt. Also mir geht es jedenfalls so. Mit Lucies plötzlichem Tod habe ich nicht gerechnet auch wenn sie vermutlich auch 3 Jahre alt wurde. Eigentlich wollte ich mir nach ihr keine neuen Haustiere zulegen aber das Aqua war so leer und ich habe gemerkt wie oft ich da eigentlich reinschaue.
Da es also nicht weiter so leer bleiben sollte, habe ich das Internet durchforstet, bei den Tierheimen angerufen und auf den Rennmausseiten nach Nachwuchs geschaut. Es wurden hauptsächlich Jungs angeboten und ich war hin und her gerissen, da aus dem Wurf, der mir so gut gefallen hätte, die Mädels aber so gut wie vermittelt waren und der nächste Wurf erst gegen Ende Februar abgegeben wird (da wäre die Zeit zum Eingewöhnen bis ich in den Urlaub sehr kurz gewesen und mal abgesehen davon bin ich nicht so geduldig wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt habe).
Ich habe dann aber doch die Anzeige vom Tierpark Esslingen nochmals genauer angesehen und einen Termin für heute früh ausgemacht um deren 3 Mädels (sie sind 11 Wochen alt) anzuschauen.... tja, und auch gleich mitzunehmen 😊
Hier sind sie also, die neuen Haus- bzw. Aqua-Bewohner!
Die kleine helle Maus ist Emmy, die apricotfarbene Maus ist Ebby und die Kleine, die gerade bräunlich ist und noch dunkler wird, ist Elly.
Sie wuseln jetzt munter durchs Aqua, schauen sich um (ich denke, sie müssen noch lernen richtig zu klettern) und leben sich ein. Da sie Alarm klopfen wenn ich mich schneller bewege, werde ich sie wohl jetzt einkaufen gehen und nachher nochmals schauen was sie  machen.
Emmy:
Ebby:
Elly: 

Mittwoch, 25. Januar 2017

Ciao kleine Lucie

Am Samstag früh habe ich Lucie nicht gesehen als ich ihr das Frühstück gebracht habe. Da habe ich mir noch nicht viel gedacht, denn auch eine Rennmaus muss ja am Wochenende nicht immer zeitig aufstehen. Als ich aber nachmittags sah, dass sie ihre Mandarinenstücke, Sonnenblumenkerne und den Rest der verteilten Leckerein nicht gefuttert hat, wurde mir schon etwas mulmig. Und ja, sie lag tot in ihrer Sand-Müslischale :-(
Sie hatte keinerlei Anzeichen gezeigt, dass es ihr schlecht geht, sie langsam alt wird oder irgend etwas derartiges. Eigentlich ganz schön aber trotzdem traurig. Sie wohnte seit ich sie im Juni 2015 aus dem Tierheim LB geholt hatte, ganz zufrieden bei mir und ich merke jetzt, wie oft ich einen Blick ins Aqua geworfen habe um zu schauen was sie macht.
Die süße Kleine hat nun auch den Weg über die Regenbogenbrücke angetreten ... allerdings werde ich ihren kleinen Körper erst im Frühling beerdigen können, wenn nicht mehr alles gefroren ist. Das ist ein komisches Gefühl.

Sonntag, 20. März 2016

Yolli, du wirst uns fehlen!

Als ich vom Urlaub aus Portugal zurück kam, habe ich leider erfahren, dass Yolli eingeschläfert werden musste. Sie hat sich wohl nicht mehr hinlegen wollen und das kam dann nach einer Weile meiner Mutter komisch vor und sie ist mit ihr zum Tierarzt gefahren. Dort hat man dann beim Ultraschall festgestellt, dass sie wohl einen Milztumor, der nicht bemerkt wurde und der geplatzt ist. Da sie im Bauchraum voll mit Blut war, konnte man sie leider nicht retten und musste sie erlösen L
Zum Glück musste sie (auch wenn es kaum vorzustellen ist, wenn man das hört) nicht leiden!
Sie hat ca. 8 Jahre bei uns gelebt, wurde 10 Jahre alt und war ein geliebtes Familienmitglied, das einen großen Fanclub hatte, denn jeder der sie kennen gelernt hat, mochte sie weil sie so ein sanften Charakter hatte .

Vor meinem Urlaub hatte ich sie übers Wochenende noch bei mir und nun bleiben nur noch die Erinnerungen an sie. Sie war total lieb, sanftmütig, wollte es immer recht machen. Ich bin froh, dass ich sie an dem Wochenende noch bei mir hatte und einige Fotos gemacht habe. Sie liebte es im Garten zu liegen (am besten wenn man sich auch im Garten aufhielt), fraß am gerne Karotten (lieber als Leckerlies) und hatte auch erst Spaß an Spaziergängen wenn man ihr Karottenstücken zum Suchen warf oder sich mehr mit ihr beschäftigte. Sonst war ihr das zu öde.Gerne lag sie auch im offenen Kofferraum, denn so war sie draußen aber sie verpasste nicht wenn man wegging, denn sie wollte immer dabei sein.
Sie fehlt mir jetzt schon auch wenn sie bei meiner Mutter gelebt hat, denn ich hing sehr an ihr. Sie war ein echter Schatz auf 4 Pfoten!

Samstag, 6. Juni 2015

Das ist mein Neuzugang Lucie

Da so ein leeres Aquarium nichts ist, habe ich mich mal umgehört, ob es hier in der näheren Umgebung Renner gibt, die ein neues Zuhause suchen. Ich habe einen netten Kontakt zu einer Dame bekommen, die eigentlich Hamster und Eurasische Zwergmäuse (meine Güte sind die süß) und deren Mutter Rennmäuse züchtet. Von ihr hätte ich Mitte Juni 2-3 Mädels bekommen können. Ich habe ihr nun aber doch abgesagt, da ich zuerst ins Tierheim Ludwigsburg gefahren bin. Dort sagte man mir gestern, dass sie Rennmäuse zur Vermittlung hätten. Ich war daraufhin heute dort und habe mir die Mäuschen angesehen. Sie hatten eine 2er und eine 3er Gruppe Jungs und ein einzelnes Rennmausmädchen (sie sieht ähnlich aus wie Roxi nur etwas stärker gescheckt), das aber alleine gehalten werden muss weil sie sich mit Artgenossen so gar nicht verträgt und die bisherigen Vergesellschaftungen immer blutig ausgingen. Das hat mich doch sehr an Larry erinnert, den ich damals aus dem selben Grund aus dem Tierheim Stuttgart geholt habe. Lucie soll bei Menschen zutraulich sein und saß schon seit Mitte November im Tierheim (Abgabe 18.11.14!). Sie ist 2 Jahre alt, quirlig und nun meine neue Mitbewohnerin. 

Nachdem sie durch das Aqua gesaust ist und alles genau angeschaut hat, hat sie mit großem Appetit gefressen (das Futter im Tierheim scheint nicht so toll gewesen zu sein) und nun ist Ruhe. Ich denke, sie hat sich zu einem Mittagsschläfchen hingelegt. Ich bin mal gespannt wie schnell sie sich einlebt und wie zutraulich sie tatsächlich ist. Jedenfalls ist es schön, dass wir nun eine neue Single-Frauen-WG bilden.